Unser Urlaub in New York

by - Freitag, Juni 23, 2017


Ein Traum der schon seit meiner Kindheit in mir schlummert ging endlich in Erfüllung. Wenn ich so darüber nachdenke, was wir schönes in New York gemacht haben, kommen mir fast die Tränen. Der Freude und der Sehnsucht nach meinem geliebten New York. Es waren sehr anstrengende aber auch wundervolle Tage. Wir haben so viel gesehen und das alles zu Fuß. Könnt ihr euch vorstellen, wie viele Kilometer wir in diesen Tagen hinter uns gelegt haben? Die meisten wären wohl mit einem Taxi gefahren, was in dieser Stadt auch sehr einfach ist. Allerdings konnten wir so viel sehen und haben etwas für unsere Figur gemacht. Was wir schönes gemacht haben und eine kleine Neuigkeit möchte ich euch in diesem Post verraten
.

Ankunft und der erste Eindruck


Nach einem 10 Stunden Flug mit einem Zwischenstopp in London, kamen wir um 13.30 an unserem Ziel an. Ihr könnt euch vorstellen, wie fertig wir waren. Vor allem verbrachten wir auch noch einige Zeit am JFK. Bis wir unsere Koffer hatten und endlich vom Shuttle abgeholt wurde, war es bereits halb fünf. Es regnete, ich war übermüdet und hungrig. Wir bekamen zwar auf unserem Langstreckenflug bei American Airlines eine gute Verpflegung. Allerdings hatte ich außer dem Essen im Flugzeug nichts gegessen. In diesem Moment wollte ich einfach nur noch nach Hause, weg von dieser großen Stadt. Nachdem wir im Hotel ankamen und erst einmal duschten, suchten wir ein Restaurant. Leider lag unser Hotel in der 106 Straße. Das nächste mal schauen wir, dass es zentral liegt. Aber unser Hotel war sauber und das Personal sehr freundlich. Nur die Lage hätte besser sein können. Nach ein paar Metern fanden wir ein gemütliches Diner. Dort stärkten wir uns mit einer Coke und einem Burger mit hausgemachten Pommes. Danach suchten wir einen Supermarkt, damit wir auf etwas zu Trinken über Nacht hatten. In der 51 Straße fanden wir dann den Markt unsres Vertrauens. Die nächsten Einkäufe erledigten wir alle in diesem Supermarkt. Ich war so froh, als wir an diesem Tag endlich in unserem bett lagen.

Central Park, Times Square und jede Menge Bilder


Am nächsten Morgen sah die Welt schon ganz anders aus. Die Sonne strahlte uns entgegen und ich war ausgeruht. Eigentlich wollten wir bereits an diesem Tag zur Südspitze laufen. Allerdings haben wir uns im Central Park verlaufen, weshalb sich unsere Pläne dann änderten. Dafür konnten wir aber den Park etwas erkunden und fanden einige schöne Plätze. Das wir uns verlaufen haben, bemerkten wir so kurz vor Harlem. Sofort schlugen wir eine andere Richtung ein. An diesem Tag führte uns der Weg nur bis zum Time Square. Dort sahen wir ein paar Breakdancern zu und schauten uns in den Stores um. Am Besten fand ich den M&M Store im Disney Shop wurde ich leider nicht fündig. Da sie nichts von Alice oder Bambi hatten.


Essen und Getränke


So im nachhinein fiel mir auf, dass wir kaum ein Restaurant ausprobiert haben. Wir waren nur am ersten Abend in einem gemütlichen Diner essen. Ansonsten gingen wir in den Mc Donalds. Eigentlich eher durch Zufall. Einmal wollten wir es ausprobieren und als wir Donnerstags nach der Pizzeria suchten, fanden wir sie nicht mehr. Allerdings waren wir beide kaputt und hungrig. Deshalb gingen wir wieder in den Mc Donalds. Das Essen dort schmeckt viel besser als hier bei uns. Die Burger sind warm und schmecken frisch. Am Morgen haben wir uns immer mal etwas anderes gegönnt, was wir uns im Supermarkt gekauft haben. Donuts, Apfelstrudel, Cookies... Mittags hatten wir kaum Hunger. Mittwochs haben wir eine Prezel probiert. Das hätten wir lassen sollen. Ich liebe Brezel aber diese kam an unsere einfach nicht ran. Außerdem haben wir ein Stück Pizza gegessen. Die war wirklich köstlich. Freitags kauften wir uns im Supermarkt ein großes Baguette und etwas Obst. Das Obst war zwar teuer aber wir haben es gebraucht. Es gibt in der USA so leckere Getränke. Samstags gönnte ich mir ein Energy, welches es bei uns nicht gibt. Einen tollen Geschmack und Zero, perfekt. 



An die Südspitze von Manhattan


Von der 106 Straßen bis ganz nach unten sind es einige Kilometer. Wer sich in Manhattan auskennt, kann sich den Weg ungefähr vorstellen. Zudem liefen wir ja nicht nur die Straße gerade runter. Wir liefen auch die Avenue entlang. So kamen wir an diesem Tag bestimmt auf 30 Kilometer. Ich war am Abend richtig kaputt. Aber es hat sich gelohnt. Wir liefen durch SoHo, Little Italy und Chinatown. Natürlich machten wir auch einige Pausen in den Park, die auf dem Weg lagen. Liefen am Bügeleisen Gebäude vorbei und waren am Ground Zero. Auf dem Weg zurück liefen wir durch die Wall Street und danach ging es zur Brooklyn Bridge


Entspannen & ein toller Ausblick auf dem Empire State Building


Freitags entspannten wir einige Zeit im Central Park. Da wir immer noch etwas fertig vom Vortag waren. Danach liefen wir in die Stadt zum Empire State Building. Eigentlich wollten wir uns bei Dunkelheit die Stadt von oben ansehen. Entschieden jedoch früher rauf zu gehen. Es war eine herrliche Aussicht. Auch wenn der Preis ziemlich hoch war. Vor einigen Jahren war mein Liebster bereits in New York und zahlte damals noch 13 Dollar. Mittlerweile kostet ein Besuch auf dem Empire State Building 35 Dollar. Wenn man aber mal in New York ist, sollte man unbedingt die Stadt von oben gesehen haben. Aber das schönste dort oben war nicht die Aussicht auf die wundervolle Stadt. Mein Liebster hat mir die Frage der Fragen gestellt und ich habe ja gesagt. Einen Antrag auf dem Empire wird man so schnell nicht vergessen. Ich bin so glücklich und nächstes Jahr wird es dann auch so weit sein. 



Der letzte Tag


Am letzten Tag war ich wirklich traurig. Da ich nicht zurück wollte. Es hatte mir einfach zu gut in NY gefallen. Der Shuttle sollte uns schon um 15:00 Uhr abholen. Deshalb genossen wir den Tag einfach nur noch im Central Park. Die Heimreise war natürlich wieder sehr stressig, nicht nur weil ich bereits krank war. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie man sich fühlt. wenn man 23 Stunden auf den Beinen ist. Der Jetlag war vorprogrammiert. 




Gefällt euch mein Post über diese wundervolle Stadt? Wart ihr vielleicht selbst schon dort?


You May Also Like

20 Comments

>