Weihnachtliche Tradition

by - Donnerstag, Dezember 22, 2016


Das letzte Thema der Advents Blogparade steht an "Weihnachtliche Tradition". Ich möchte mich bei der lieben Anna von When Anna bedanken, dass ich dabei sein durfte.

Im Laufe der Zeit haben sich die Traditionen bei uns zu Weihnachten geändert. Einige davon sind aber auch geblieben oder leben wieder auf.  Welche das sind möchte ich euch, in meinem heutigen Post erzählen. Außerdem möchte ich euch auch von den Traditionen in der Kindheit und in den letzten Jahren berichten.


Weihnachtliche Tradition in der Kindheit



An Heiligabend gab es bei uns meist Raclette. An diesem Abend waren meine Schwester und meine Eltern da. Das Wohnzimmer durften wir am Abend nicht betreten. Zumindest so lange nicht, bis der Weihnachtsmann und das liebe Christkind da waren. Meine Mama sagte immer: Habt ihr das gehört, da war ein poltern. Sie schaut mal schnell nach und schon hörte man eine Glocke. Wir wussten, der Weihnachtsmann ist da. Freudig warteten wir darauf bis die Musik erklang und gingen dann ins Wohnzimmer. Die Geschenke lagen schön verpackt unter dem Weihnachtsbaum und die Mama erzählte uns, dass sie dem Weihnachtsmann noch kurz geholfen hat. 

Der erste Weihnachtstag

 

Am ersten Weihnachtstag ging es zu meinen Großeltern und meinem Onkel. Dort gab es meistens Wild, Knödel und Gemüse. Meine Uroma kam auch zu besuch und wir saßen alle zusammen und hatten Spaß. Ich habe es geliebt zu meinen Großeltern zu gehen, da ich immer bei meinem Opa sein wollte. Er war einfach der wichtigste Mensch in meinem Leben. 



Der zweite Weihnachtstag

 

Am zweiten Tag kamen meine Großeltern, mein Onkel und die Uroma zu uns. An diesem Tag gab es immer leckeren Truthahn. Mein Papa hatte damals Kontakte zu den Amerikanern. Deshalb hatten wir immer riesige Truthähne. So lecker... Allerdings mussten wir noch einige Tage davon essen. Meine Mama hat dann meistens Hühnerfrikassee draus gemacht.



Vor ein paar Jahren...

 

Die  Traditionen änderten sich bereits, als mein Opa gestorben ist und meine Eltern sich getrennt haben. Zudem starb 2008 auch meine Uroma. Alles wurde anders und die Zeit wurde immer stressiger. Leider auch verbunden mit Streitereien. Als ich dann zu meinem damaligen Freund gezogen bin, wurde noch einmal alles etwas anders. Da ja auch eine neue Familie dazu kam.

An Heiligabend


An Heiligabend waren wir dann mit seinem Bruder und seinen Eltern zusammen. Die Jahre zuvor, habe ich immer mit meiner Schwester bei meiner Mama gefeiert. Dort gab es immer ein leckeres Hähnchen. Bei den Eltern meines Ex, gab es Würstchen und Kartoffelsalat. Anschließend gab es die Bescherung. Was mir nie gefallen hat, sie stellten einen unechten Weihnachtsbaum auf. Zum Glück hat meine Mama die Tradition beibehalten und so hatte ich wenigsten am ersten Weihnachtstag einen echten Tannenbaum.


Der erste Weihnachtstag

 

Anfangs waren wir oft bei meiner Mama, die Oma kam zu besuch und auch mein Onkel. Zudem war der Ex meiner Schwester auch dabei. Bei meiner Mama gab es leckeren Sauerbraten mit Rotkraut und Knödel. Allerdings war ich in den letzten Jahren auch oft bei meinem Papa und meine Mama kam an Weihnachten etwas zu kurz. Es ist manchmal leider schwer, alle unter einen Hut zu bringen. Letztes Jahr feierten wir bei meiner Mama. meine Oma, mein Onkel, meine Schwester und ihr Schatz waren bei uns zu besuch. Leider gab es an diesem Tag Stress, mal wieder mit meinem Ex. Im Nachhinein macht es mich richtig wütend, dass ich mich auf so ein Idot eingelassen habe. Zudem war es das letzte Fest mit meiner Oma.

Der zweite Weihnachtstag

 

Am zweiten Tag feierten wir bei den Eltern meines Ex. An diesem Tag gab es Cordon Bleu, Salat und Kroketten. Sein Bruder und seine Oma kamen auch zu Besuch. In den letzten Jahren waren wir nur noch zu viert, da seine Oma vor ein paar Jahrn verstorben ist.



Dieses Jahr wird alles anders


Um ehrlich zu sein, gab es an Weihnachten immer Streit. Bereits in meiner Kindheit war nicht alles rosig. Dieses Jahr wird aber alles anders. Ich freue mich so auf das erste Weihnachtsfest mit meinem Liebsten.



Heiligabend 

 

An Heiligabend gibt es nach langer Zeit wieder Raclette. Eine Tradition, die wieder ins Leben gerufen wird. Außerdem stellen wir einen richtigen Weihnachtsbaum auf. Darauf freue ich mich schon sehr. Heiligabend feiern wir mit den Eltern meines Liebsten und seiner Schwester.


Der erste Weihnachtstag


Am ersten Tag kommt die Familie meines Liebsten zu Besuch und meine Mama. In diesem Jahr sehe ich meine ganze Familie an Weihnachten. Da wir am zweiten zu meiner Schwester gehen. Was es am ersten Weihnachtstag zu essen geben wird, weiß ich noch gar nicht. Ich lasse mich einfach mal überraschen und freue mich schon darauf.



Der zweite Weihnachtstag


Wie schon erwähnt, fahre ich am zweiten Weihnachtstag mit meinem Liebsten nach Kaiserslautern zu meiner Schwester und ihrem Schatz. Mein Papa und seine Freundin werden auch da sein. Meine Schwester möchte gefüllten Rollbraten mit Schichtsalat und Knödel machen. Abends gibt es Baguette mit Wurt und Käse. Ich bin schon gespannt und freue mich natürlich auch auf diesen Tag. Bei meiner Schwester steht auch ein richtiger Tannenbaum. Das gehört für mich einfach dazu.







Was macht ihr schönes an den Festtagen und welche Traditionen gibt es bei euch?


You May Also Like

15 Comments

>